blog

Mazda MX-30 | Mazda Wird Elektrisch

Neu in der Stadt:

Eindrucksvoll startet Mazda in die Welt der Elektromobilität: Der Mazda MX-30 punktet mit einem durchweg starken und durchdachten Konzept.

So präsent zeigt sich der Mazda MX-30 auf der Straße

Stromverbrauch kombiniert 17,3 kWh/100km, 0 g/km CO₂-Emissionen kombiniert im Fahrbetrieb. Reichweite kombiniert/innerorts 200–262 km.¹

Schon auf den ersten Blick überzeugt der Mazda MX-30 mit seinem starken, eigenständigen Auftritt. Er trägt alle Werte in sich, mit denen sich der japanische Hersteller seinen exzellenten Ruf erarbeitet hat. Denn eines ist der neue Mazda MX-30 ganz und gar nicht: die elektrifizierte Variante eines bekannten Modells.

Mit dem neu entwickelten Mazda MX-30 setzt Mazda erstmals auf einen rein batterieelektrischen Antrieb bei seinen Modellen. In seinem cleveren Format folgt der kompakte Crossover dabei einem überaus zeitgemäßen Konzept.

Wir wollen, dass Menschen und Autos freier werden.

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Schon der erste Blick macht deutlich: Mit seinem starken „Human Modern“-Design gibt sich der Mazda MX-30 außen wie innen alles andere als gewöhnlich.

Der neue Mazda MX-30 ist das elektrische Fahrzeug für alle, die ihrer Zeit voraus sind.

Sehr bewusst setzte Mazda bisher mit seinem Design auf handwerkliche Inspiration. Der Mazda MX-30 führt diese authentische Haltung nun zu einer betont ausdrucksstarken Formensprache weiter. „Human Modern“, eine menschliche Moderne, wird dabei zum aktuellen Leitmotiv.

Der erste vollelektrische Mazda spiegelt den urbanen Lebensstil der 2020er-Jahre wider – und das mit vollem Glanz, dank seiner neu interpretierten Kodo-Designphilosophie. Damit passt der Mazda MX-30 perfekt ins Heute, ohne sich so betont auffällig wie viele der aktuellen Elektrofahrzeuge zu positionieren. Im Gegenteil: Er setzt auf eine präzise Formensprache.

So tritt der kompakte Crossover elegant auf und unterstreicht zugleich in kompromissloser Direktheit seine klaren Linien und Proportionen. Trotz einiger expressiver Elemente überzeugt der Mazda MX-30 mit seinem positiven, überaus freundlichen Gesamteindruck.

Der Mazda MX-30 beeindruckt schon auf den ersten Blick. Und begeistert mit jedem weiteren

Einzigartig löst der Mazda MX-30 den Zugang zum Innenraum. Seine gegenläufig öffnenden Freestyle-Türen versprechen bereits die großzügige Leichtigkeit, mit der das Interieur überzeugt. Sein Konzept beeindruckt durch seine Offenheit ebenso wie durch seine Nachhaltigkeit. Denn als hochwertige Materialien kommen beispielsweise umweltfreundlicher Kork in den Ablagen sowie vegane Alternativen für das Sitzleder zum Einsatz. Nicht nur mit seinem Antriebskonzept, auch dank dieser bewussten Materialwahl schont der Mazda MX-30 unsere Umwelt.

Dazu erfüllt der neue Mazda MX-30 individuelle Vorstellungen. So sind spannende, völlig unterschiedliche Innenraumkonzepte lieferbar. Außen bietet Mazda zudem optional eine exklusive Drei-Ton-Metalliclackierung an.

Dass der neue Mazda MX-30 beim Design Maßstäbe setzt, beweist eine erste Auszeichnung. Er konnte bereits die Jury des Red Dot Design Award 2020 überzeugen – sie würdigte ihn in der Kategorie "Product Design" mit einem der begehrten Preise.

Kaum vorgestellt, schon ausgezeichnet: Der Mazda MX-30 erhielt den Red Dot Design Award 2020 in der Kategorie „Product Design“

Ein elektrisierendes Fahrgefühl

Nicht nur das Design des Mazda MX-30 begeistert mit seiner unmittelbaren Dynamik. Auch am Steuer bietet der Elektro-Crossover großes Vergnügen.

Viel Wert haben die Konstrukteure auf Fahrspaß gelegt. Für Mazda ist dies aus Tradition ein wichtiges Thema, das jede Entwicklung prägt. Die neue e-Skyactiv Technologie des Mazda MX-30 begeistert am Steuer mit einem eindrucksvollen Fahrerlebnis – er gibt sich agil, dynamisch und sehr präzise.

Der Mazda MX-30 fährt sich so souverän wie ein Fahrzeug mit herkömmlichem Antrieb

Weil Mazda stets den Menschen als Mittelpunkt sieht, ist die Fahrzeugarchitektur des Mazda MX-30 kein Zufall, sondern die Folge vieler präziser, durchdachter Details. Eines davon ist das elektrische G-Vectoring Control Plus (e-GVC Plus), eine elektronische Fahrdynamikregelung. Sie verteilt in Kurven aktiv die Last auf optimale Weise.

Beim Einfahren in eine Kurve verschiebt das e-GVC Plus die Radlast sanft nach vorne. So spricht die Lenkung des Mazda MX-30 noch präziser und direkter an. Am Ende einer Kurve verlagert das System die Radlast dagegen auf die Hinterräder. Das stabilisiert das Fahrzeug und gibt ihm zugleich den richtigen Impuls, um zügig wie sicher aus der Kurve herauszubeschleunigen.

All das läuft dezent im Hintergrund ab, ohne dass der Fahrer diese Eingriffe spürt. Was bleibt, ist eine souveräne, harmonische Fahrdynamik des antrittsstarken Mazda MX-30. Sein Elektromotor liefert dabei eine Nennleistung von 107 kW (145 PS) und satten 271 Nm Drehmoment, die – dank des vollelektrischen Antriebs – bereits vom ersten Meter an zur Verfügung stehen.

Mazda setzt auf eine Punktlandung. Das richtige Maß zählt beim Mazda MX-30, nicht das technische Wettrüsten um jeden Preis.

„Rightsizing“ heißt die Vorgabe, die bei der Entwicklung des Mazda MX-30 galt: Das richtige Maß bestimmt dabei die Lösung – denn im Alltag ist weniger oft mehr. Mazda setzt dies auf vielfältige Weise um, beim optimierten Gewicht ebenso wie bei der Gestaltung des Innenraums. Zudem steht Nachhaltigkeit für Mazda klar im Fokus.

Der Mazda MX-30 setzt dies mit seinem Konzept als kompakter Crossover auf den Punkt genau um. Er passt ideal in unseren urbanen Alltag. Für Pendler eignet er sich damit ebenso wie für Eltern, die ihre Kinder zur Schule oder zu Freunden bringen, die zum Einkaufen fahren – und am Wochenende gemeinsam zu einem Ausflug starten.

Mazda hat die gesamte Konzeption des Mazda MX-30 exakt auf dieses Nutzungsprofil abgestimmt. Seine 35,5 kWh starke Hochvoltbatterie spart viel Gewicht, und doch schafft er mühelos eine Reichweite von bis zu 262 Kilometer im realitätsnahen WLTP-Zyklus (innerorts).

Es ist zwar richtig, dass größere (und somit schwerere) Batterien weitere Strecken ohne Nachladung ermöglichen. Doch sie erfordern im Gegenzug deutlich mehr Einsatz an Energie und Rohstoffen über die gesamte Lebensdauer. Das beginnt bei der Herstellung, betrifft den Verbrauch im laufenden Betrieb und ebenso das Recycling nach dem Ende der Nutzung.

Das überraschend niedrige Gewicht des Mazda MX-30 sichert in der täglichen Praxis viele Vorteile: Es garantiert nicht nur ein souveränes Handling, sondern spart Strom und schont damit zudem die Umwelt. Bei nicht allzu hohen Gesamtfahrleistungen, wie sie Mazda im Durchschnitt für den Mazda MX-30 erwartet, zählt ein geringes Fahrzeuggewicht zur wichtigen Voraussetzung, um mit dem aktuell in Deutschland und Europa angebotenen Strommix einen nennenswerten CO₂-Vorteil erzielen zu können.

So bietet der Mazda MX-30 die perfekte Balance zwischen Umweltfreundlichkeit und großem Fahrspaß im Alltag – echtes Rightsizing eben.

Der Mazda MX-30 bietet ein durchdachtes Technik-Paket

So sicher ist jeder neue Mazda MX-30

Zahlreiche serienmäßige Assistenzsysteme sorgen im Mazda MX-30 für ein beeindruckend hohes Niveau an Sicherheit.

Der neue Mazda MX-30 setzt auf besonders umfassende und serienmäßige i-Activsense Systeme. Sie leisten beim Fahren wertvolle Unterstützung, nicht alleine in gefährlichen Situationen. Damit garantieren sie ein hohes Maß an Komfort und Sicherheit.

Zu den zentralen Assistenten zählen die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stauassistenzfunktion (MRCC) und der Notbremsassistent (SBS), der über eine Fußgänger-/Radfahrererkennung sowie eine Kreuzungsfunktion verfügt. Dazu kommt ein aktiver Spurhalteassistent (LAS), der den Spurwechselassistent Plus (BSM) ergänzt. Beide unterstützen aktiv beim Lenken.

Der Mazda MX-30 bietet eine Reihe weiterer Assistenten, die dem Fahrer in der Praxis ideal helfen. Die Müdigkeitserkennung (DAA) weist auf nötige Pausen hin, die Verkehrszeichenerkennung (TSR) merkt sich Höchstgeschwindigkeiten und Überholverbote. Selbst in Situationen, die schnell Stress auslösen, behält der Fahrer eines Mazda MX-30 einen kühlen Kopf: Die radargestützte Ausparkhilfe (RCTA) warnt rechtzeitig vor querenden Fahrzeugen, während der Berganfahrassistent (HLA) auf Steigungen oder Gefällen den Bremsdruck automatisch aufrecht erhält, um vor dem Anfahren ein unbeabsichtigtes Losrollen zu verhindern.

Auch in die Karosseriestruktur hat Mazda viel investiert. Damit die weit öffnenden Freestyle-Türen ohne störende B-Säule auskommen können, nutzte Mazda neueste Technologien und Entwicklungskonzepte. Dies garantiert einen maximalen Schutz, sollte es zu einer Kollision kommen.

Seinen Auftritt in Deutschland beginnt der Mazda MX-30 mit einem eindrucksvollen Kundenvorteil von 2.535 €³. Bereits ab 33.134 €⁴ zzgl. erhöhtem staatlichen Umweltbonus mit Mazda Herstelleranteil⁵. Alternativ kann der Mazda MX-30 für 229 Euro⁶ monatlich (48 Monate Laufzeit, 10.000 km jährlich) ohne Anzahlung geleast werden.

Der neue Mazda MX-30 überzeugt mit seinem reichhaltigen First Edition-Paket. Außen bietet der elektrische Crossover zwei schicke Trendfarben, die ihn bestens in Szene setzen: Purweiß oder Mondsteinweiß Metallic stehen zur Wahl, dazu kommen 18-Zoll-Leichtmetallräder in Silbergrau mit Hochglanzfinish und einer Bereifung im Format 215/55 R18. Heck- und Seitenscheiben sind abgedunkelt, die D-Säule ziert eine edle Blende mit Mazda-Schriftzug. Die Fensterleisten setzen dazu mit ihrem Hochglanzfinish feine Akzente. In markanter Optik prägt das leistungsfähige Matrix LED-Lichtsystem die Front des Mazda MX-30.

Im Innenraum setzt der Mazda MX-30 mit seinem First Edition-Paket ebenfalls auf Außergewöhnliches. Modern Confidence und Industrial Vintage heißen die beiden unterschiedlichen Konzepte, die Mazda anbietet. Sitzheizungen vorne sowie eine elektrische Sitzverstellung mit Memory-Funktion für den Fahrer sind dabei stets an Bord, ebenso wie ein Digitalradio Tuner (DAB+).

Image placeholder

Karsten Schwanthaler

Autoenthusiast, Blogger, professioneller Rennfahrer

Hinterlasse einen Kommentar